2016

Winterfeier des Ev. Kirchenchores

Tischdekoration

Der Evangelische Kirchenchor Schatthausen hatte am Samstag, dem 23.01.2016, mit einem bunten Programm zu seiner traditionellen Winterfeier eingeladen.
Um 20 Uhr zog der Chor unter der Leitung von Manfred Greiner, den Kanon „Liegewagen“ singend, ein. Auch bei den folgenden Liedern „Freunde die ihr seid gekommen“ und „Unser Kraichgau“ begleitete Staffan Öhman, wie immer brillant, den Kirchenchor am Klavier.

Danach begrüßte Chorobfrau Tamara Dittrich die zahlreichen Gäste und blickte auf ein ereignisreiches Jahr mit vielen gelungenen Auftritten zurück. Sie machte aber auch auf Nachwuchsprobleme aufmerksam und nutzte die Gelegenheit die anwesenden Gäste zu einem „Reinschnuppern“ in den Chor einzuladen, der sich montags um 20 Uhr im evangelischen Gemeindehaus Schatthausen trifft. Nur so könnten auch in Zukunft die mehrstimmigen Auftritte des Chores bei Gottesdiensten und Beerdigungen gesichert werden.

Eine besondere Ehre erfuhr anschließend Peter Zenz, der vom eigens angereisten Kirchenmusikdirektor Christian Schäfer aus Wiesloch, für sein 60-jähriges Engagement im Bereich der Chormusik ausgezeichnet wurde.

Herzlich dankte die Chorobfrau auch Manfred Greiner für seinen unermüdlichen Einsatz als Chorleiter, Staffan Öhman für die instrumentale Begleitung bei allen Chorauftritten, Ludwig Frei für seine aufwendigen Dokumentationen der Kirchenchorauftritte und ihren Kolleginnen aus dem Leitungsteam des Kirchenchores Barbara Klafs und Inge Freund. Mit einem kleinen Präsent gab Helga Frei, im Namen des Chores, sehr persönliche Worte des Dankes zurück an die Obfrau.

Der Chor präsentierte im Anschluss noch einen Querschnitt durch sein Repertoire, mit dem Schlager „Mit 66 Jahren“, dem Gospel „I will lift my eyes“ und dem Choral „Ich danke meinem Gott“.

Peter Zenz liest den Müncher im Himmel
Peter Zenz liest den Müncher im Himmel

Nach diesen musikalischen Leckerbissen stand nun die Schauspielkunst im Vordergrund. Stefanie Strothotte führte mit Teilen der aktuellen Konfirmandengruppe den sehr unterhaltsamen Sketch „Eine Musikstunde mit unmusikalischen Kindern“ auf. Darin trieben die Kinder die Musiklehrerin mit ihren Antworten zur Verzweiflung. Sie zeigten sich jedoch beim abschließenden Lied „Halleluja“ von Leonard Cohen gar nicht unmusikalisch und erhielten großen Applaus für ihre tolle Leistung.
Viel zu lachen gab es auch bei der folgenden Lesung von „Ein Münchner im Himmel“ von Peter Zenz. Darin ist ein Münchner froh, dass er mit einem Auftrag aus dem Himmel zurück zur Landesregierung nach München geschickt wird und versackt dann im Hofbräuhaus.

Szene aus “Ein unvergesslicher Besuch“
Szene aus “Ein unvergesslicher Besuch“

In der anschließenden Verwechslungskomödie „Ein unvergesslicher Besuch“ von „Thomas Robl“ zeigten Marie-Luise Schröder, Max-Dirk Dittrich, Lothar Hoffmann, Tamara Dittrich, Barbara Klafs und Peter Zenz (v. l. n. r.), wie der Besuch einer alten Schulfreundin zu Komplikationen führen kann. So wurde der Mann der alten Schulfreundin nicht nur mit Hundefutter gefüttert und als vermeintlicher Handwerker zur Kellerrenovierung gezwungen, sondern entging nur knapp der Abschiebung ins Tierheim. Die Schulfreundin selbst wurde mit der Reinigungshilfe verwechselt und später für tot erklärt. Schlussendlich konnte dann aber doch der Kuchen genossen werden. Auch dieser Auftritt wurde mit großem Applaus gefeiert.
Der nächste Programmpunkt waren die beiden Putzfrauen Finzel und Franzel (diesmal Brigitte Römmer und Ursula Sandritter), die wie jedes Jahr so manche wahre Begebenheit aus dem Chor- und Dorfgeschehen, aber auch manch guten Witz zum Besten gaben und mit viel Beifall bedacht wurden.

Der unterhaltsame Winterabend wurde durch eine reichhaltige Tombola abgerundet.

Zum Ausklang des Abends performte die Kirchenband Schattenspiel in der Zusammensetzung Valentin Bauder (Cajon), Stefanie Strothotte (Gesang), Stefan Fahle (Gesang, E-Gitarre) und Martin Haffner (Gesang, Keyboard) noch einige Lieder zum Mitsingen. Das Publikum war begeistert und verlangte noch mehrere Zugaben. Ein gebührender Abschluss für einen gelungenen Abend.

Ein großes Dankeschön ging an alle helfenden Hände, vor, während und nach der Winterfeier für ihren unermüdlichen Einsatz.