Bild von unserer Kirche Logo Landeskirche Logo Landeskirche Evangelische Kirchengemeinde
Schatthausen

„Grüner Gockel“ kommt nach Schatthausen

Logo Grüner Gockel
Logo Grüner Gockel
Kirchliches Umweltmanagement: „Grüner Gockel“ kommt nach Schatthausen Unter dem Leitspruch „Die Schöpfung bewahren“ hat sich die evangelische Kirchengemeinde Schatthausen entschlossen, an dem Projekt „Grüner Gockel“ der Landeskirche zur Einführung des kirchlichen Umweltmanagements teilzunehmen. Sie folgt damit einem Beispiel von über 700 Kirchengemeinden in Landeskirchen, Diözesen, Verwaltungen, Tagungshäusern und Klöstern im gesamten Bundesgebiet, ein großartiges Beispiel für aktive Ökumene.

Das kirchliche Umweltmanagement verfolgt dabei das Ziel, Arbeitsabläufe so zu organisieren, dass eine kontinuierliche Verbesserung des Umweltschutzes erreicht wird. Diese kontinuierliche Optimierung des Umweltschutzes wird durch Zuordnung und Neuordnung von Verantwortlichkeiten und eine bestmögliche Anpassung von Verfahrens- und Arbeitsanweisungen umgesetzt. Damit wird ein systematischer Weg beschritten, das Umwelthandeln und damit die Verantwortung für die Bewahrung der Schöpfung in kirchlichen Strukturen und Arbeitsabläufen zu verankern.

Auch wenn die Bewahrung der Schöpfung im Mittelpunkt des kirchlichen Umweltmanagements „Grüner Gockel“ steht, ergeben sich durch konsequente Umsetzung der Maßnahmen eine Reihe von positiven Effekten:
So können

  • Ressourcen besser genutzt und Kosten gespart,
  • Risiken durch Prüfung und Einhaltung gesetzlicher Umweltvorschriften gemindert,
  • Schwachstellen, insbesondere an Schnittstellen zwischen Arbeits- bzw. Verantwortungs- bereichen erkannt und beseitigt,
  • Entwicklungspotentiale realisiert und auch
  • die Idee in die Privathaushalte getragen werden (Kirche als Vorbild und Multiplikator).

Das Projekt wird von einem Projektteam des Kirchengemeinderates bestehend aus Hansi Baumgärtner, Hans-Günter Bredtmann, Max-Dirk Dittrich, Edeltraut Freund und Walter Funk geleitet und durch zwei Umweltauditoren der Landeskirche, Ulrike Pfaff (Heidelberg) und Winfried Matt (Wiesloch) begleitet.

Der Projektstart e am Sonntag, dem 04. Mai 2014 im Rahmen eines Gottesdienstes. Im Anschluss an den Gottesdienst wurde das Projekt im Pfarrhof/Gemeindehaus im Rahmen einer „Kastanie“ vorgestellt. An diesem Tag feierte das Team der Kastanie gleichzeitig sein 5-jähriges Bestehen und bot dabei in bekannter Qualtität u.a. „Grüner- Gockel“- Überraschungen an.