Bild von unserer Kirche Logo Landeskirche Logo Landeskirche Evangelische Kirchengemeinde
Schatthausen

Gospelkonzert in Schatthausen im November 2019

Plakat Gospelkonzert
Plakat Gospelkonzert
Voll wie an Heiligabend war die evangelische Kirche in Schatthausen beim Konzert der zwei Gospelchöre.

Nacheinander präsentiert7en der AnChor, der Projektchor der evangelischen Kirchengemeinde Schatthausen und der Jazz- & Gospelchor Swinging Rainbow aus Bonn ein abwechslungsreiches Programm.

Der AnChor wurde 2016 als kleiner Projektchor unter der Leitung von Martin Haffner gegründet, um am großen „Luther-Pop-Oratorium“ in der SAP-Arena teilzunehmen. Mittlerweile zählt der Chor um die 50 Sängerinnen und Sänger. Beim abendlichen Konzert in Schatthausen boten sie schwungvolle Gospel dar und sangen sowohl mitreißende wie auch nachdenkliche Stücke aus dem „Martin-Luther-King Musical“, das im Januar in Offenburg als Großprojekt von vielen Chören und Solisten aufgeführt wird. Musikalisch wurde der AnChor/ Projektchor begleitet von Staffan Öhman am Klavier, von Thomas Grab an der Gitarre und von Claudia Schröder am Cajon. Ein besonderer Höhepunkt waren vier Mädchen (Helena, Lilli, Paula und Sara), die gemeinsam Solo sangen und mit ihren Stimmen den Stücken aus dem Martin-Luther-King Musical eine besondere Note gaben.

Nach der Pause, in der das Team vom Kirchencafé Kastanie Getränke und kleine selbstgemachte Leckereien anbot, zeigte der Chor Swinging Rainbow unter der Leitung von Liane Pleuser eindrucksvoll sein Können. Der im Jahr 2000 gegründete Chor ist längst weit über die Grenzen von Bonn hinweg bekannt. Beim Konzert in Schatthausen bildeten Afrikanische Gospel und Popstücke eine abwechslungsreiche Mischung wie „Baba Yetu“, das Vaterunser auf Kisuaheli, von Elton John Stücke wie „Circle of Life“ - bekannt aus dem Film „König der Löwen“ - und „Your Song“ und dem alten Volkslied „Die Gedanken sind frei“ mit neuem Rhythmus.

Sichtliche Freude bereitete es dem Publikum, als die Zuhörer eingeladen wurden mit den Chören gemeinsam „Halleluja, Salvation and Glory“ und dem 9. November angepasst den 1. Artikel der Erklärung der Menschenrechte über die Gleichberechtigung aller Menschen zu singen.

Das Publikum bedankte sich bei den beiden Chören mit lautem und lang anhaltendem Applaus und forderte Zugaben ein.