Bild von unserer Kirche Logo Landeskirche Logo Landeskirche Evangelische Kirchengemeinde
Schatthausen

2015

Abend der Adventsmusik 2015 in der ev. Kirche Schatthausen

Flyer Abendgottesdienst Der evangelische Kirchenchor Schatthausen hatte am Sonntagabend zu einer Adventsmusik in die Kirche eingeladen, und viele Besucher waren gekommen, um sich in stimmungsvoller Atmosphäre durch die Lieder und Texte auf Weihnachten einzustimmen.

Chorleiter Manfred Greiner hatte das Programm in fünf Blöcke geteilt, die der Chor jeweils mit einem „Vaterunser“ abschloss. Nach dem Eingangschor „Alta trinitá beata“, einem „Adventsruf“, dem bekannten „Wir sagen Euch an den lieben Advent“, wobei auch die Zuhörergemeinde in den Gesang mit einstimmen konnte, folgte das Ende des ersten Blockes mit dem einstimmig gesungenen „Vaterunser“ von Arvo Pärt. Anschließend begrüßte die neu gewählte Chorobfrau Tamara Dittrich die Besucher und freute sich über den guten Besuch.

Mit dem Choral „Wie soll ich Dich empfangen“ aus dem Weihnachtsoratorium von J. S. Bach und dem Spiritual „Let the Heaven Light shine on me“ verband Manfred Greiner traditionelle und moderne Chorliteratur in zweiten Abschnitt geschickt miteinander, wie er es auch in den folgenden Blöcken tat. Nach der „Vaterunser“ Vertonung von Rolf Schweizer, las Pfarrerin Angelika Haffner auf drei Blöcke verteilt eine besinnliche Geschichte „Der kleine Hirte und der große Räuber“.

Der bekannte Chorsatz „Tochter Zion“ leitete den dritten Block ein, wobei auch die Gemeinde wieder mitsingen konnte. „Down to the River“ in einem Satz von Markus Karch, „I will lift up mine eyes“ und „Praise ye the Lord“ waren weitere Spirituals in englischer Sprache. Mit einem „Vaterunser“ von Heinrich Schütz und einem „Pater Noster“ von Markus Karch schloss der Chor die beiden vorletzten Blöcke ab. Die Zuhörergemeinde wurde mit den Liedern „Es kommt ein Schiff geladen“ und „Macht hoch die Tür“ in den Gesang miteinbezogen.

Als Glanzpunkte des Abends sangen die Frauen des Kirchenchors Felix Mendelssohn-Bartholdys Engelsterzett „Hebe Deine Augen auf“ und der Gesamtchor beschloss die Adventsmusik mit dem vierstimmigen Chorsatz „Tollite Hostias“ von Camille Saint-Saëns.

Der Chor zeigte sich bestens vorbereitet und bewies bei dem ständigen Wechsel traditioneller und neuzeitlicher Chorliteratur große Flexibilität. Die Zuhörer dankten mit herzlichem Beifall, bevor Chorobfrau Tamara Dittrich das Schlusswort sprach und besondere Dankesworte an den Chorleiter und die Instrumentalisten Sibylle Münch (Querflöte) und Staffan Öhman (E-Piano) richtete.

Mit dem Abendsegen entließ Pfarrerin Angelika Haffner die durch die Adventsmusik reich beschenkte Gemeinde, die den Abend bei selbstgemachten Köstlichkeiten, kleinen Leckereien und Getränken, die das Team der „Kastanie“ vorbereitet hatte, ausklingen ließ.

Karl Weckesser

Adventsfensteröffnung am 10.12.2015

Adventsfensteröffnung Schatthausen 2015 An jedem Dezemberabend um 18 Uhr treffen sich viele BürgerInnen in Schatthausen an verschiedenen Häusern, um inne zu halten und sich über ein geschmücktes Adventsfenster zu erfreuen.

Stimmungsvoll wurden die BesucherInnen mit wärmendem Feuerkorb und Kerzenlicht im Pfarrhof der Ev. Kirchengemeinde in Schatthausen empfangen. Die Konfirmandengruppe hatte mit Pfarrerin Angelika Haffner und Team die Bastelarbeiten für das Fenster am Pfarrhaus mit viel Liebe zum Detail vorbereitet und vor der Beleuchtung wurde dann noch die passende Geschichte vorgelesen. Der Posaunenchor begleitete die zahlreichen Gäste beim Singen von bekannten Adventsliedern.

Zur Stärkung gab es Schmalzbrote und Gebäck sowie Glühwein und Kinderpunsch. Möge diese Tradition noch lange in Schatthausen bestehen bleiben und das schöne Gefühl der Gemeinschaft auf dem Weg zum Weihnachtsfest pflegen.

Abendgottesdienst für Jugendliche und Junggebliebene am 28.11.2015

Flyer Abendgottesdienst ANGENOMMEN- unter dem Leitspruch der Jahreslosung 2015 “Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat, zu Gottes Lob“ bei Römer 15,7 stand der Abendgottesdienst für Jugendliche und Junggebliebene am Samstagabend, zu dem Pfarrerin Angelika Haffner und ihr Team in die Evang. Kirche in Schatthausen eingeladen hatte.

Zum Beginn des Gottesdienstes erhielten alle BesucherInnen am Eingang bunte Puzzleteile. Das Motiv des Puzzles zog sich durch den Gottesdienst als Bild für die Einheit in Verschiedenheit, was die gegenseitige Annahme in unterschiedlichen Bereichen des Lebens wie Sport, Religion, Politik und Anders sein betrifft. Damit aus den einzelnen Teilen ein Ganzes wird, machten sich die zahlreichen BesucherInnen in der Kirche auf die Suche nach passenden Teilen und am Ende kam der Schriftzug „ANGENOMMEN“ heraus, der im Altarraum aufgehängt wurde. Allen wurde dadurch deutlich: die große Zusage, dass wir alle von Jesus Christus angenommen sind, gibt Stärke und Zuversicht für den Alltag. Allen gilt Gottes Gnade und Liebe. Miteinander reden, einander verstehen, sich gemeinsam auf den Weg machen sind Zeichen der Annahme untereinander.

Als kleine Erinnerung an diesen Abendgottesdient bekam jede/r einen guten Wunsch mit auf den Nachhauseweg, den man sich gegenseitig handschriftlich auf einem Papiersmiley mitgab.

Die Band „Schattenspiel“ der Ev. Kirchengemeinde begleitete den Gottesdienst mit ausgewählten Songtexten wie „We are the world“ über „Aufstehn, Aufeinander zugehn…“ bis “Geh unter der Gnade“ – stimmungsvoll, mitreißend, einfühlsam. Diese Liedbeiträge prägten diesen Gottesdienst in besonderer Weise.

Mit einem Fürbittengebet und dem Segen schloss der gelungene Abendgottesdienst.

Im Anschluss klang die schöne Abendstunde bei Tee und Selbstgebackenem aus.

Zu dieser besonderen Gottesdienstform, die von den Teilnehmern als locker und entspannt empfunden wurde, lädt die Ev. Kirchengemeinde Schatthausen im Frühjahr 2016 wieder an einem Samstagabend ein. Thema wird die Jahreslosung 2016 sein. Der Termin wird in der Tagespresse bekanntgegeben.

Corinna Bauder

Ökum. Seniorennachmittag in Schatthausen am 29.11.2015

Stimmungsvoll bei Kerzenschein wurden die Senioren im Saal des kath. Gemeindehauses zum alljährlichen Seniorennachmittag im Advent empfangen, zu dem die katholische und evangelische Kirchengemeinde Schatthausen eingeladen hatten.

Nach einem Willkommensgruß von Barbara Dortants im Namen des kath. Gemeindeleitungsteams und des evang. Kirchengemeinderates gestalteten Pfarrer Rudolf Grammetbauer und Pfarrerin Angelika Haffner abwechselnd den besinnlichen Teil des Programmes mit Meditation und Fürbitten und gemeinsam mit den Senioren gesungenen Adventsliedern.
Auch Ortsvorsteher Fritz Sandritter begrüßte die zahlreichen BesucherInnen und wünschte unterhaltsame Stunden mit guten Begegnungen und interessanten Gesprächen.

Bei Kaffee und einer großen Auswahl an selbstgebackenem Kuchen konnten danach alle die adventliche Stimmung genießen.

Als Höhepunkt des Programms erfreuten die Kinder der Klasse 4 und der Chor der Grundschule Schatthausen mit dem Musical „Als Dornröschen zweimal wachgeküsst wurde“. Verschiedene Märchengestalten sprachen als Heiratskandidaten für die bezaubernde Prinzessin im Schloss vor, am Ende fand sie dann einen guten Freund. Die Chorkinder ergänzten die zu Herzen gehende Geschichte mit fröhlichen Liedern. Für die heitere und gelungene Darbietung bedankten sich die Senioren mit kräftigem Applaus.

Nach regem Informationsaustausch an allen Tischen im Saal klang der ökumenische Seniorennachmittag in Schatthausen mit einem schmackhaften Vesper in den Abendstunden aus.

Corinna Bauder

Erntedank: Der Apfel

Der ökumenische Erntedank-Gottesdienst in Schatthausen stand in diesem Jahr ganz im Zeichen des Apfels. In der mit Obst und Gemüse geschmückten evangelischen Kirche machten sich zu Beginn des festlichen Gottesdienstes die Kinder der Kinderkirche Gedanken darüber, wie ein Apfelbaum entsteht. Ungeduldig warteten sie neben einem Blumentopf voll Erde darauf, dass ihre Apfelkerne endlich keimen. Anschließend zeigten Pfarrerin Angelika Haffner und Pastoralassistentin Kathrin Grein mit einer Mitmachgeschichte aus dem Leben eines Apfels, welche Gefahren – wie Kälte und Sturm - diesem in seinem Leben von der Blüte bis hin zur Erntezeit drohen können.

Gleichzeitig forderten sie die Gemeinde auf, das eigene Leben mit einem Apfel zu vergleichen: Dabei kommt es nicht auf die äußere Schale an, sondern auch auf die „Apfelkerne“, die inneren Werte. Der kleine Stiel hält jeden einzelnen Apfel, so wie Gott für die Menschen sorgt – selbst wenn im Apfel, oder im Leben, mal der Wurm drin ist.

Zum guten Gelingen des Gottesdienstes trugen außerdem die Kirchenchöre von Schatthausen sowie der Posaunenchor bei. Die Kinder der Kinderkirche sorgten für Abwechslung, indem sie bei einem Erntelied Äpfel durch die Reihen gaben, so dass schließlich jeder Besucher mit einem Apfel in der Hand nach Hause gehen konnte.

Im Anschluss an den Gottesdienst bewirtete die Kastanie im Gemeindehaus mit herrlichen Köstlichkeiten.

„So klang es und so klingt es…“

Alte Glocken Am Sonntag den 28. Juni 2015 gab es für die Ev. Kirchengemeinde Schatthausen zwei Gründe zu feiern, zum einen ist die neue Mikrofonanlage fertig installiert und ihrer Bestimmung übergeben worden und zum anderen haben die alten Kirchenglocken ihren Ruheplatz am Fuße des Glockenturmes gefunden. Zu Beginn des Gottesdienstes sangen die Kinder freudig ein Jubellied mit Glöckchenklang zusammen mit der Gemeinde, dann hielten sie den Kindergottesdienst im Gemeindehaus ab.
Pfarrerin Angelika Haffner berichtete in einer Predigt aus Kirchenliederzitaten über den blinden Bartimäus. Der Mann war zwar blind, doch seine Stimme konnte sich durch die große, laute Menschenmenge durchsetzen, so dass er von Jesus gehört wurde. In der Predigt zeigte Pfarrerin Angelika Haffner, dass der Klang der Stimme auch in unseren heutigen Gebeten sehr unterschiedlich sein darf: von flüstern und schweigen bis schreien - „alles hat seine Zeit“!
Im weiteren Verlauf des Gottesdienstes gab Kirchengemeinderatsvorsitzender Walter Funk einen ausführlichen Rückblick über diese beiden großen Projekte und würdigte die segensreiche Unterstützung so vieler ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer in der Kirchengemeinde, die ringsum die Kirche, vor und bei dem Aufstellen der Glocken tätig waren sowie die großzügigen Spenden von Mitgliedern der Ev. Kirchengemeinde. Besonderer Dank gebührt auch Herrn Funk, da er die Fäden dieser Projekte zuverlässig in den Händen hielt und sein Amt zum Wohle der Gemeinde immer mit großem Engagement ausübt. Musikalisch wurde der festliche Gottesdienst eröffnet vom Posaunenchor unter der Leitung von Staffan Öhman, der für die Gemeinde auch die Orgel spielte. Der Ev. Kirchenchor mit seinem Dirigenten Manfred Greiner berührte besonders mit einem schwedischer Sommerpsalm und dem „Gloria in excelsis deo…“- diesen Text findet man als Inschrift auf den drei alten Stahlglocken wieder. Mit der Band „Schattenspiel“ kamen die Besucher in den Genuss der neuen Beschallungsanlage, sie begleitete eindrucksvoll die Gemeinde bei alten und neuen Liedern und gab dem Festgottesdienst ein ergreifendes Ende mit dem Song „Hymn“. Zum Schluss der freudigen Feststunde kamen die Kindergottesdienstkinder mit Christina Sandritter und ihren gebastelten Glocken zurück in die Kirche, um den Segen für die Woche mit zu empfangen. Zur Erinnerung war auch noch einmal auf Band der Glockenklang der alten Stahlglocken zu hören, die Kirchendiener Herbert Molitor mitbrachte. Danach trafen sich viele wieder im Pfarrhof, denn das Team der „Kastanie“ hatte wie immer mit Liebe zum Detail leckere salzige und süße Speisen sowie erfrischende Getränke vorbereitet. Es tut gut die gelebte Gemeinschaft in der Evangelischen Kirchengemeinde Schatthausen immer wieder zu spüren. Daher schon eine Herzliche Einladung zum „Familiengottesdienst im Grünen“ mit Taufen auf dem Oberhof am 26. Juli 2015 um 10 Uhr mit Pfarrerin Haffner, dem Posaunenchor, der Band Schattenspiel und den Kindergottesdienstkindern sowie dem Team der Kastanie.

Corinna Bauder

Ökum. Seniorennachmittag im kath. Gemeindehaus am 8. März 2015

Kuchenbuffet Das sonnige Frühlingswetter lockte am ersten Märzsonntag zahlreiche Menschen zum Ökum. Seniorennachmittag, in diesem Jahr ins kath. Gemeindehaus. Der Evang. Kirchengemeinderat und der kath. Pfarrgemeinerat bereiten diese Nachmittage vor und bewirten die Gäste mit Kaffee und leckeren Kuchen.

Seniorennachmittag im kath. Gemeindehaus Schatthausen Nach der Begrüßung durch Pastoralassistentin Kathrin Grein, auch im Namen von Pfarrerin Angelika Haffner ,wurden die Besucher von ihr gedanklich mit auf eine Phantasiereise im Frühling genommen. Nach dieser Entspannungsphase betete man gemeinsam einen Psalm. Als weitere Programmpunkte gab es das traditionelle gemeinsame Singen von Liedern, außerdem wurden Fotos gezeigt, die die Vorbereitungsgruppe für den ökum. Weltgebetstag der Frauen zusammengestellt hat. In diesem Jahr von Frauen aus der Karibik, den Bahamas. Für die Gäste gab es auch noch Zeit für angeregte Unterhaltung mit den Tischnachbarn. Bevor man sich mit Getränken und belegten Broten gestärkt auf den Nachhauseweg machte, gab es noch eine Überraschung in Form einer lustigen Aufführung einer "Wallfahrt auf der Suche nach Männern".

Winterfeier des Ev. Kirchenchores Schatthausen am Samstag den 24.01.2015

Ev. Kirchenchores Schatthausen Der Evangelische. Kirchenchor unter der Leitung von Manfred Greiner eröffnete seine Winterfeier im voll besetzten Gemeindehaus mit dem Gospel „Geht ruft es von den Bergen“ und den Liedern „Nachweihnacht“ sowie „Mandelzweig“. Staffan Öhman begleitete wie immer brillant am Klavier sowohl den Kirchenchor als auch den Frauenprojektchor, bei einigen Stücken unterstützt von Martin Haffner an der E-Gitarre und Valentin Bauder am Cajon.

Ehrungen Danach begrüßte Chorobfrau Ursel Sandritter die zahlreichen Gäste und konnte auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken. Sie erinnerte an die Mitgestaltung von Gottesdiensten an der Konfirmation, an Ostern, an der Jubelkonfirmation, an Erntedank, am Ewigkeitssonntag, im Advent und an Weihnachten und freute sich voller Stolz mit ihren Sängerinnen und Sängern, die Menschen in Schatthausen in Freud und Leid musikalisch zu begleiten. Ein wunderbares Erlebnis für die Chorgemeinschaft war der Bühnenauftritt beim Bezirkskirchenfest in Hockenheim. Frau Sandritter richtete herzliche Worte an den Chorleiter Manfred Greiner für sein unermüdliches Engagement, den stellvertretenden Dirigenten Peter Zenz und die Musiker und konnte für 20 Jahre aktiven Chorgesang Barbara Klafs und Heidi Keller, sowie für 30 Jahre Elfriede Weber ehren. Mit einem kleinen Präsent gab Doris Depil, im Namen des Chores, sehr persönliche Worte des Dankes zurück an die Chorobfrau, die stets die Fäden zusammenhält und für „Ihren“ Chor viel Kraft und Zeit aufbringt.

ABBA Projektchor Für eine besondere Überraschung, die mit viel Herzblut dargeboten wurde, sorgten die Solisten Claudia Schröder und Jannik Hüffner, der den Gesang auch am Klavier begleitete. Für die schönen Musikstücke „The winner takes it all“, „The Rose“ und “Im Wagen vor mir“ als Duett, ernteten sie riesigen Beifall. Der Frauenprojektchor, ebenfalls unter der Leitung von Manfred Greiner, sang sich in diesem Jahr mit einem flotten Medley von ABBA Liedern in die Herzen der Zuhörer.

Kosakenzipfel Nach einer kurzen Pause, in der man sich mit Getränken und kleinen Speisen stärken konnte, hieß es dann Bühne frei für zwei Sketche von LORIOT „Der Fernsehabend“ mit C. Schröder und C. Werth, hier war der kaputte Fernsehapparat zündender Gesprächsstoff für ein Ehepaar am Abend . Im Stück „Der Kosakenzipfel“ feierten zwei Ehepaare in einem eleganten Restaurant das fünfjährige Bestehen ihrer Freundschaft, die auf einem Campingplatz begann. Leider endete dieser Abend in einem Fiasko, nach einem Missverständnis über eine Dessertspezialität des Hauses, den Kosakenzipfel-ein Mokka-Trüffel-Parfait mit einem Zitronencremebällchen. Claudia Schröder und Carsten Werth sowie Tamara und Max Dittrich als Ehepaare Hoppenstedt und Pröhl mit Valentin Bauder als Ober lieferten einen lustigen Leckerbissen auf der Bühne. Die beiden heiteren Szenen wurden vom begeisterten Publikum mit viel Beifall bedacht.

Schauspieler mit Ursel Sandritter Frei nach dem bekannten Bauchredner Sascha Grammel amüsierten anschließend Marie-Luise Schröder als Hühnchenpuppe Friederike Wiener -ihre Mutter war kurzzeitbeschäftigt im Wienerwald und ihr Vater bei KentuckyFC- und Carsten Werth als Bauchredner die Gäste mit einem witzigen Dialog.

Publikum der Winterfeier Zum Abschluss sang der Chor mit dem Publikum gemeinsam einige Volkslieder des schwäbischen Komponisten Friedrich Silcher. Freudig lud Chorobfrau U. Sandritter alle ein zu den Chorproben des Kirchenchores am Montag um 20 Uhr im Evang. Gemeindehaus. Der unterhaltsame Winterabend wurde durch eine reichhaltige Tombola abgerundet. Ein herzliches Dankeschön geht an alle helfenden Hände, vor, während und nach dieser gelungenen Winterfeier, den Spendern für die Tombolapreise, sowie den Besuchern für ihr Kommen.